Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
Play fullscreen
Erster europaeischer Mauerfall - Indiegogo Kampagne: https://www.indiegogo.com/projects/erster-europaischer-mauerfall
Reposted fromhannes hannes

"Wetterfrösche" besuchen?

haben gerade diskutiert mal die fu wetterfroesche zu besuchen. find das ja schon echt spannend, das mit dem wetter und so. koennten dabei gleich die gps/navi-geraete kalibrieren, vor ort :). flo, waere das nicht was fuer dich als obernerdtourplanungsmeister?
http://www.geo.fu-berlin.de/met/
Stadtführung entlang der Panke mit Besichtigung der Bildhauerwerkstatt, den Uferhallen und ExRotaprint

Sonntag 1.3.2009
Treffpunkt: 13.00 Uhr Pankebrücke auf der Osloer Straße / Ecke Travemünder Str.


Der www.panke.info - Initiator Joachim Faust, der Historiker Dr. Frank Roggenbuch und der Architekt Ralf Weißheimer bieten eine Führung entlang der Panke an.
Zunächst geht es in die Bildhauerwerkstatt, den Hallen der ehemaligen Tresorfabrik Arnheim,
anschließend in die frühere BVG-Hauptwerkstatt, heute der Kulturstandort Uferhallen und
abschließend zu ExRotaprint, einem Standort für Gewerbe, Kunst und Soziales in der ehemaligen "Rotaprint"-Fabrik. Die Führung bei ExRotaprint wird der Architekt Bernhard Hummel leiten.
— Falls sich jemand für die Kulturstandorte im Wedding interessiert, da hats sicher auch noch Platz für Werkstätten oder Nerdspaces.

Reminder. :)

Am kommenden Samstag ist übrigens mal wieder Lange Nacht der Museen. Ich bin mit meinen Eltern da auf jeden Fall unterwegs - wer mag kann gern mit, alternativ ist das hier einfach ein Reminder.
Jan 24

Kunst im Namen der Sicherheit

Jan 24–Mar 22, 2009 Akademie der Künste, Pariser Platz 4, Berlin-Mitte Add this event to a calendar application
Ausstellung der Akademie der Künste und der Künstlergruppe BBM
Installationen, Performances, Vorträge, Filmreihe
Reposted fromsilenius silenius
Sonntag, 25. Januar, 14 Uhr? Jemand Einwände?
Die Sammlungsobjekte sind in spannungsvollen Konstellationen gegenüber gestellt: Objekte namhafter Designer und anonymes Design, funktionale, puristische Objekte und so genannte "Geschmacksverirrungen" oder "Kitsch", substantiell "ehrliche" Dinge und Materialsurrogate, Markenwaren und no-name-Produkte
Museum der Dinge - Empfehlung von einem Freund, soll super sein, Fr, Sa, So, Mo 12 - 19 Uhr
Asian Hot Shots findet zum zweiten Mal vom 13. bis 18. Januar 2008 in den Festivalkinos babylon berlin:mitte und Z-Bar statt. Ob Japanisch oder Philippinisch, ob Animation oder Underground – das Festival bietet einen vielseitigen Einblick in das junge asiatische Kino.
asian hot shots berlin - festival for film and video art

SO WEIT KEIN AUGE REICHT

Pariser platz, 1951, aufgenommen vom fotografen fritz tiedemann, rekonstruiert von arwed messmer 2008, 1,25 x 5,84 meter
Pariser Platz, 1951, Aufgenommen vom Fotografen Fritz Tiedemann, rekonstruiert von Arwed Messmer 2008, 1,25 x 5,84 Meter

Berliner Panoramafotografien aus den Jahren 1949 - 1952 

SO WEIT KEIN AUGE REICHT - Berlinische Galerie, bis 16. Februar

Am Moritzplatz besichtigen wir die unter der Station befindliche Bauvorleistung – einen Umsteigebahnhof aus den 20er Jahren für eine nie realisierte U-Bahnlinie zwischen Treptow und Moabit. In der Zeit des Nationalsozialismus sollte hier sogar eine S-Bahn die Strecke queren. Letztendlich wurde die Anlage aber ab 1940 ebenso zum Schutzraum umfunktioniert. Diese Spuren der Vergangenheit sind noch deutlich zu erkennen.

Zu Fuß geht es dann hinüber in den „Geisterbahnhof Oranienplatz“, eine bereits vor dem Ersten Weltkrieg erbaute Station, die allerdings nie in Betrieb ging, da sich in den 20er Jahren die Planungsvorgaben änderten. Bis in die 80er Jahre beherbergte der Bahnhofsrohbau ein Umspannwerk der BEWAG. Seit 2006 hat der Berliner Unterwelten e.V. die Betreuung übernommen.

Zudem wird noch ein an den Bahnhofsrohbau anschließender „Mutter-und-Kind-Bunker“ besichtigt. Der Bunker wurde in den Jahren 1940/41 durch den „Baustab Wilhelmi“ des „Generalbauinspektors für die Reichshauptstadt“ in den U-Bahntunnel eingebaut. Zur Besichtigung müssen wir allerdings Gummistiefel ausgeben, da in der Anlage das Sickerwasser etwa 40 cm hoch steht. Im Gegenzug erwartet Sie dafür ein fast unberührter Bunker, eine einmalige unterirdische Atmosphäre, und vor allem können Sie hier unten das letzte im Untergrund erhalten gebliebene Stück Berliner Mauer persönlich in Augenschein nehmen.

Berliner Unterwelten e.V. | Tour D - ganzjährig jeden Sonntag um 11 und 14 Uhr
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl